Felddaten in Google Earth und Google Fusion Tables darstellen

Open Data Kit (ODK) beinhaltet eine Reihe von Tools für die Erfassung von Daten mit Mobiltelefonen und deren Übertragung an einen Online-Server, auch ohne Internetverbindung oder Funknetz zum Zeitpunkt der Datenerfassung. Sie können Daten an entfernten Standorten ohne Internetverbindung oder Mobilfunkverbindung erfassen. Erfassen Sie Text, numerische Daten, Medien und mehr mit einem Mobiltelefon. Hosten Sie Ihre Daten dann online mit der leistungsfähigen Google-Hosting-Plattform App Engine und stellen Sie Ihre Daten mit Google Fusion Tables und Google Earth als Karte dar.

Open Data Kit wurde von den Entwicklern der Sparte "Computer Science and Engineering" der University of Washington und Mitgliedern von Change erstellt und ist als allgemein zugängliches Open-Source-Projekt angelegt. Besuchen Sie die ODK-Projektseite. Dort finden Sie weitere Informationen, Aktualisierungen, Anleitungen und können selbst einen Beitrag zu dem Projekt leisten.

Diese Daten wurden mit Open Data Kit erfasst. Sie sind in einer Fusion-Tabelle gespeichert und werden in Google Earth dargestellt.

Voraussetzungen

In dieser Übung nehmen wir ein Beispielformular, um die gängigsten Arten von Daten vorzuführen, die Sie mit Open Data Kit erfassen und mit Google Fusion Tables und Google Earth darstellen. Sie können das Beispielformular auf Ihr Mobiltelefon übertragen, indem Sie die Anleitung unter Daten mit ODK Aggregate verwalten ausführen.

Los geht's!

Bisher haben Sie erfahren, wie Formulareingaben an unsere oder Ihre eigene Instanz von ODK Aggregate gesendet werden können. Die zum Formular hinzugefügten Daten sehen Sie unter http://odk-tutorial.appspot.com. Melden Sie sich dazu mit Ihrem Google-Konto an.

Für diese Anleitung verwenden wir zuvor erfasste und auf http://odk-tutorial.appspot.com hochgeladene Daten. Der Datensatz wird kontinuierlich ergänzt, wenn mehr Personen diese Anleitung lesen und weitere Daten hinzufügen. Wenn Sie Daten auf diesen Server hochladen, beachten Sie bitte, dass der Server öffentlich ist. Laden Sie daher bitte kein Material hoch, das andere nicht sehen können sollen. Wenn Sie Daten mit einer eigenen App Engine-Instanz in der letzten Anleitung erfasst haben, gehen Sie bitte dementsprechend vor.

Daten mit Google Fusion Tables abrufen

ODK Aggregate bietet einen automatischen Link zu einer mit Google Fusion Tables erstellten Tabelle. Mit Fusion Tables haben Sie die Möglichkeit, verschiedene Datensätze hochzuladen, zusammenzuführen und schnell und unkompliziert auf einer Karte darzustellen oder die Daten abzufragen. Außerdem können Sie gemeinsam mit anderen an Ihren Daten arbeiten und für die verschiedenen Nutzer unterschiedliche Berechtigungsstufen festlegen. Die Kartierungsfunktion von Fusion Tables wird in drei weiteren Anleitungen ausführlich behandelt: Beispieldaten mit Fusion Mapper auf einer Karte darstellen, Eigene Daten mit Fusion Mapper auf einer Karte darstellen, Eine Karte aus Fusion Mapper freigeben.

  1. Zunächst müssen die Daten aus ODK Aggregate in Google Fusion Tables veröffentlicht werden. Wählen Sie auf dem Tab "Submissions" unter "Filter Submissions" das zu exportierende Formular. Wählen Sie dann die Schaltfläche "Publish" aus.
  2. Wählen Sie den Dienst aus, zu dem Sie die Verbindung erstellen möchten. Sie können Google Tabellen, ein Tool zur Onlinezusammenarbeit an Tabellen, oder Google Fusion Tables, eine schlanke Onlinedatenbank mit integrierten Darstellungsoptionen, auswählen.
  3. Sie können entweder Google Tabellen oder Google Fusion Tables auswählen. Wählen Sie im Rahmen dieser Anleitung Google Fusion Tables aus.
  4. Wählen Sie eine Option aus dem Dropdown-Menü aus, um zu definieren, was Sie hochladen möchten:

    a. Mit "Upload Existing Submission Data Only" werden nur vorhandene Daten hochgeladen, die Sie bereits an http://odk-tutorial.appspot.com oder Ihre eigene Instanz von ODK Aggregate übermittelt haben.
    b. "Stream New Submission Data Only" bewirkt, dass nur neue Eingaben in Ihr Formular automatisch in Google Fusion Tables eingetragen werden.
    c. Mit "BOTH Upload Existing and Stream New Submission Data" werden vorhandene Einträge in Fusion Tables übernommen und weiterhin automatisch neue Einträge zu Ihrer Tabelle hinzugefügt.


  5. Wählen Sie "BOTH Upload Existing & Steam New Submission Data" aus.
  6. Klicken Sie auf "Publish."
  7. Sie müssen ODK Aggregate erlauben, eine Fusion-Tabelle in Ihrem Google-Konto zu erstellen, auf die Sie zukünftig zugreifen können. Klicken Sie auf "Authorize Fusion Table Creation from Google Account".
  8. Die Standardmeldung "If you grant access, you can revoke access at any time under 'My Account' wird angezeigt. odk-training.appspot.com will not have access to your password or any other personal information from your Google Account." Wenn Sie fortfahren möchten, klicken Sie auf "Grant Access". Die Verbindung wird erstellt und Sie kehren zur Hauptseite "List of Forms" in ODK Aggregate zurück.
  9. Rufen Sie Google Fusion Tables unter http://www.google.com/fusiontables auf und melden Sie sich in Ihrer neuen Tabelle an. Hinweis: Sie können nur die Dateneingaben in Ihrem Fusion Tables-Google-Konto einsehen. In Fusion Tables können Sie anderen abgestuften Zugriff auf Ihre Daten gewähren (Anleitung).
  10. Wählen Sie "Map" aus dem Menü "Visualize" aus. Alle Ihre Datenpunkte sollten auf einer Google Maps-Karte dargestellt werden. Wenn die Daten fehlerhaft sind, lernen Sie, wie Sie Ihre Spalten ändern. Wenn Sie Punkte nicht wie erwartet dargestellt werden, ändern Sie die Einstellung "Location" in der Ansicht "Map" (oder rufen Sie die Hilfe auf).



    Wenn Sie das Formular Sample.xml verwenden, werden Info-Pop-ups standardmäßig wie folgt dargestellt:


Tipp: Wenn Fotos neben den Dateneinträgen auf der Karte erscheinen sollen, verwenden Sie dazu den Link "Configure Info Window" oben in der Ansicht "Map". Informationen zum Anpassen von Info-Pop-ups in Google Fusion Tables.

Daten in Google Earth ansehen

Sie können Ihre Daten auch in Google Earth ansehen. Dies ist eine gute Alternative zu Fusion Tables, wenn Sie Ihre Karte mit mehr Informationen aufwerten möchten, etwa Punkten, Linien und Polygonen, um die Geschichte Ihrer Daten besser zu vermitteln.

  1. Klicken Sie auf der Seite "List of Forms" von http://odk-tutorial.appspot.com oder Ihrer eigenen Instanz von ODK Aggregate auf "Create KML file".
  2. Es erscheinen mehrere Optionen. Wählen Sie für "Field to Map" das Feld aus, das der GPS-Standortfrage Ihres Formulars entspricht. Wählen Sie für "Title Field" das Feld aus, das oben in Ihren Google Earth-Info-Pop-ups erscheinen soll. Wählen Sie für "Picture Field to Display" das Feld aus, das Ihrem Foto entspricht. Klicken Sie dann auf "Submit". Ihre Google Earth-KML-Datei wird heruntergeladen.
  3. Doppelklicken Sie nach dem Download auf die Datei, um sie in Google Earth zu öffnen. Sie sollten Ortsmarkierungen für jeden Dateneintrag sehen. Wenn Sie auf eine Ortsmarkierung klicken, um ein Info-Pop-up zu öffnen, sollten Sie eine Tabelle mit den Datenwerten für diesen Eintrag sehen.

    Wenn Sie das Formular "Sample.xml" verwenden, werden Info-Pop-ups wie folgt dargestellt:

 

Tipp: Wenn Sie eine Verbindung zwischen Ihren Daten in Google Fusion Tables und Google Earth erstellen möchten, können Sie dazu einen Netzwerk-Link verwenden. Zuerst muss eine externe Dienstverbindung von ODK Aggregate zu Fusion Tables erstellt worden sein. Dazu ist die Auswahl "BOTH Upload Existing & Steam New Submission Data" erforderlich. Informieren Sie sich danach, wie ein dynamischer Link von Ihrem Google Fusion Tables-Datensatz zu Google Earth erstellt wird.

 

 

Tipp: Nach dem Import Ihrer Daten in Google Earth können Sie zusätzliche Punkte, Linien und Polygone erstellen, um die Geschichte Ihrer Felddatenerfassung mitzuteilen. Erfahren Sie, wie Sie Anmerkungen für Google Earth erstellen.

Wenn historisches Bildmaterial für die Gegend verfügbar ist, in der Sie arbeiten, sehen Sie die Veränderungen im Zeitverlauf. Weitere Informationen über historisches Bildmaterial in Google Earth.

Sie können mit Google Earth auch eine Audio-Tour erstellen, um die Geschichte der Gegend, für die Sie Daten erfassen, den Zweck und die Ziele Ihrer Datenerfassung und die Bedingungen vor Ort zu erzählen. Weitere Informationen über Audio-Touren in Google Earth.

 

Herzlichen Glückwunsch! Sie wissen jetzt, wie die vor Ort mit Open Data Kit erfassten Daten auf einer Karte dargestellt werden können.

 

Diskussion und Feedback

Haben Sie Fragen zu dieser Anleitung? Möchten Sie uns Feedback geben? Tauschen Sie sich mit anderen in der Google Earth Outreach-Diskussionsgruppe aus.

Wie geht es weiter?